Wein zum Fleisch

Es ist mal wieder so weit. Das Wochenende steht vor der Tür, man überlegt sich mit Freunden etwas Schönes zu kochen. Ein tolles Stück Fleisch vom Bio-Metzger Deiner Wahl soll es werden. Doch dann die große Frage: Was trinken wir dazu? Ein leichter oder doch ein schwerer Rotwein? Und was, wenn jemand lieber Weißwein trinkt? 

Keine Sorge, hier findest Du alle Antworten auf Deine Fragen. Und den passenden Wein haben wir auch. Ausgewählte, exzellente Naturweine zum Fleisch von Forever Thirsty halt. Was sonst? 

Sprungbrett

Wein und Fleisch – welcher Wein zu welchem Fleisch?

Die Philosophie des Naturweins beinhaltet eine gewisse Einstellung zur Natur: diese zu schützen, zu schätzen und im Einklang mit ihr zu leben. Dazu gehören auch der Schutz der Tierwelt und ein artgerechter Umgang mit den vom Menschen domestizierten Tieren. Wer also Naturwein trinkt – schaut meist nicht nur beim Wein darauf, was er zu sich nimmt, sondern sollte das auch auf seine restliche Nahrung übertragen. Ganz wichtig dabei ist natürlich auch das Thema Fleisch. Fleisch steht nicht mehr pauschal in jedem Menü und ist oft eher ein Festtagsessen. Zum Schutz des Tierwohles als auch des Klimas verzichten immer mehr Menschen komplett auf Fleisch oder reduzieren ihren Konsum erheblich. Das freut die Tiere aber auch unseren Körper.

Super leckere, leichte Rotweine

Wenn es also mal Fleisch gibt, dann ist die Devise Bio und artgerechte Tierhaltung. Und wenn also so selten mal Fleisch auf den Tisch kommt, sollte der Wein perfekt dazu passen und dem Essen gerecht werden. Wie bei jedem Produkt ist Fleisch jedoch sehr vielfältig zuzubereiten und schmeckt sehr unterschiedlich, je nachdem von welchem Tier es ist. Die 08:15 Antwort: ein kräftiger Rotwein funktioniert nur in wenigen Fällen. Viel eher funktioniert die Regel, dass die Zubereitungsart über die Weinbegleitung entscheidet. Gekochtes Fleisch ist oft cremiger, weicher und sanfter im Geschmack: dazu passt sehr gut Weißwein. Gebratenes, gegrilltes oder geschmortes Fleisch hingegen hat oft kräftigere Aromen und eine Kruste mit Röstaromen. Die Weinbegleitung hängt natürlich auch von der Soße ab: Weiße Soßen dürsten nach Weißwein und rote Soßen nach Rotwein. Chinchin und guten Appo! 

Wild zu Weihnachten? Aber welcher Wein?

Fleisch von Wildtieren, also Wildschwein oder Reh beispielsweise, hat oft einen ganz anderen, etwas dunkleren, kräftigeren, herberen Geschmack und erdige Wildaromen. Sehr beliebt sind dazu deshalb auch oft Preiselbeeren als Kontrahenten. Wild ist super lecker, hat nicht in einem Käfig gelebt und muss ab und zu sowieso mal geschossen werden. Doch welcher Wein schmeckt zu Wild? Zu den kräftigen Aromen von Wild lässt sich sehr gut ein etwas tanninreicherer Wein reichen. Soll der herbe Geschmack des Wilds nicht noch unterstrichen werden, kann der Wein ruhig etwas Frucht haben, wie es zum Beispiel Spätburgunder hat. Zu Wildschwein lassen sich aber auch hervorragend die manchmal etwas rustikaleren Weine wie Rioja oder Syrah kombinieren. Rustikal ist in dem Sinne etwas kantiger Wein, mit Tanninen und Säure, die nicht ganz abgerundet sind. Ist das Fleisch sehr fettig, kann der Wein auch ruhig etwas mehr Alkohol haben. Probier doch mal aus unserem Sortiment den Syrah von Stefano Amerighi aus Italien dazu oder einen Pinto Noir von Judith Beck aus dem Burgenland. Dann mal guten Appetit! 

Mittelkräftige Rotweine

Welchen Wein mag ein Kaninchen gern? 

Wie bereits erwähnt, bestimmt die Zubereitungsart des Fleisches den perfekten Weinbegleiter. Wird Kaninchen in Weißwein geschmort – dann ist die Wahl des Weines eben auch Weißwein. Cremige, buttrige und eben fettreiche Soßen verlangen nach einem kräftigen Weißwein zum Beispiel ein Riesling Alte Reben von Nibiru oder Nibiru Weiss aus dem Burgenland in Österreich. Die Mineralität und Säure unterstreichen den feinen Fleischgeschmack und sind ein ansprechender kohärenter Faktor zum Fett in der Soße. Durch die Maischestandzeit bekommen die Weine eine kräftige Struktur und können es auch mit intensiveren Aromen aufnehmen. Würde das Kaninchen nun jedoch in einer roten Soße geschmort werden, wäre auch ein roter Wein richtig am Platz. Dieser sollte in diesem Fall jedoch nicht zu kantig sein. 

Welchen Wein kann man zu Lamm servieren?

Für das zarte Lammfilet, kurz gebraten, bedarf es eines zarten Rotweines. Also die Tannine nicht zu heftig, die Aromen gern komplex, aber sanft. Ansonsten bleibt vom Lamm nicht mehr viel übrig. Dazu passend aus unserem Sortiment beispielsweise Portami Via von Podere Sassi aus Italien. Die autochthone Rebsorte Ciliegiolo wird dort von Leo zu Glouglou Weinen mit Twist ausgebaut. Frisch, Säure und feine Struktur. Lammkoteletts hingegen weisen einen viel kräftigeren Geschmack auf und werden eher gegrillt. Ein Lammkotelett hat also oft Röstaromen, welche eine etwas deftigere Weinkombi vertragen: etwas mehr Alkohol und etwas mehr Tannine. So zum Beispiel der pfeffrige Cabernet Franc von Les Vignes de Yavanna von der Loire oder ein würziger Syrah von Stefano Amerighi aus der Toskana oder der spitzenmäßige, deftige Barleith vom Tröpfltalhof aus Südtirol: ein Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc. 

Richtig kräftige Rotweine

Ein lecker Rinderbraten und ein welcher Wein? 

Rind, gegrillt, geschmort oder gebraten hat immer äußerst deftige Fleischaromen und die Würzigkeit der Röstaromen. Rind benötigt also einen kräftigeren Begleiter. Hier empfehlen sich aromenkräftige Rebsorten wie Lemberger, Barbera D´Asti, Syrah, Cabernet Sauvignon oder Blaufränkisch. Die Aromen können dabei ruhig fruchtig sein und eine entsprechende Säure kann den, die Rindfleisch oft begleitenden schweren Soßen, Paroli bieten. Je intensiver die Röstaromen sind, desto kräftiger und aromenreicher also auch etwas alkoholreicher kann der Rotwein sein. Weine aus unserem Forever Thirsty Sortiment, die zu Rind passen, sind zum Beispiel aus Italien von Ampeleia der Cabernet Franc mit ordentlich Frucht und angenehmen 13 % vol. oder auch aus Italien ein Aglianico von Cantina Giardino: pflaumig ledrig und vollmundig, wie es ein Rindergulasch mag. 

Oder doch ein kräftiger Weißwein?

Zu guter Letzt: Welchen Wein kann man zu Schwein trinken?

Schwein wird sehr oft in weißen, sahnigen, fettreichen Soßen zubereitet. Dazu passen also super die Pintorebsorten: Weißburgunder, Grauburgunder aber auch Spätburgunder bei Schweinebraten. Auch zu Schweinegulasch, welches oft weniger röstig schmeckt als Rindergulasch, passen Weiß- und Rotweine. Kombiniert man Weißwein zu Schweinegulasch sollte dieser kräftig sein, um dem intensiven Fleischgeschmack standzuhalten. Kräftige Weißweine sind entweder im Holz ausgebaut oder/und sie haben eine Maischestandzeit. Die Tannine aus der Maischestandzeit oder die Gerbstoffe des Holzes geben dem Wein eine intensivere Struktur und Aromatik und führen zu einer längeren Standhaftigkeit. Sehr passend wäre zum Beispiel ein Chardonnay von GRAWÜ aus dem Südtirol in Italien. Durch die Maischestandzeit gepaart mit dem etwas kühleren Klima in Südtirol sind die Weine kräftig, mit guter, spritziger Säure. Zu Schnitzel passt übrigens hervorragend Riesling.