icon

NIBIRU

Julia & Josef

Österrreich
Kamptal

au

NIBIRU: #NoFilter Wein aus dem Kamptal. Purer geht es nicht. Naturwein vom Planeten NIBIRU. Überzeug Dich selbst.

map

Österreich, Kamptal

Schönberg am Kamp

NIBIRU klingt nach einer fantastischen Märchenwelt wie Narnia. Wir wollen durch die versteckte Tür in diesen Raum voll von Neuem eintreten und die Welt dahinter entdecken. Sie verspricht neue Gerüche und Geschmäcker die uns verzaubern und überraschen. Hinter stecken die Komponisten Julia Nather und Josef Schenter – seit 2015 komponieren sie gemeinsam biologische Weine.

Sprungbrett

NIBIRU: Ein Universum für sich

Der Name NIBIRU steht tatsächlich nicht nur für eine kleine Märchenwelt, sondern für einen ganzen Planeten: Der Planet NIBIRU durchwandert nur alle 3 600 Jahre unser Sonnensystem. Der seltene Gast ist dabei der einzige Planet, der einfach alles andersrum macht und in entgegengesetzter Richtung um die Sonne wandert. Der Name bringt natürlich gewisse Erwartungen an einen Wein: entgegen der Norm, eine Querulant und auf keinen Fall wie die Anderen. Diese Erwartung wird auf jeden Fall erfüllt wenn ihr eine Flasche NIBIRU öffnet! Niedriger Alkohol, feines Holz, schlanke Tannine – PLOPP! CHIN CHIN !

Blick auf die Weingärten von NIBIRU

Die Bahnen des Planeten NIBIRUS

Das Weingut, in welchem Julia Nather und Josef Schenter ihre Weine ausbauen, gehört Josef’s Eltern und liegt im nördlichen Kamptal in Österreich. Die Rebstöcke der Weinberge der beiden sind teilweise sehr alt, die Wurzeln gehen tief in die Erde und zaubern Trauben mit erstaunlicher Struktur hervor. Ältere Rebstöcke erfordern oft mehr Arbeit und der Rebschnitt ist anstrengender als bei jungen Reben. Außerdem ist der Ertrag oft geringer. NIBIRU geht es jedoch darum qualitative und spannende Weine zu produzieren – das ist ihnen jeden Aufwand wert.

Josef arbeitete schon als kleiner Junge im elterlichen Weingut mit. Danach machte er zunächst eine Winzerausbildung und bildete sich mit einigen Auslandserfahrungen auf Weingütern in aller Welt weiter. Schlussendlich entwickelte sich aber bei ihm doch der Wunsch, seinen eigenen Wein zusammen mit seiner Julia, seiner Partnerin in Crime, zu produzieren. Julia pendelte vom Obstbau, wo sie eine Ausbildung absolvierte, zum Hotelfach und dort zum Fine Dining. Anschließend absolvierte sie eine Sommelierausbildung und entwickelte dadurch Passion und Wissen für und über Wein – warum also keinen eigenen Wein ausbauen?

Explore the wines

NIBIRU #NOFILTER

Das Schöne an Naturwein ist, dass eigentlich jeder dieser Weine unterschiedlich und individuell ist. Dank des Verzichts auf Schönungmittel und übermäßige Schwefelung. Schönungsmittel machen die Weine alle uniform. Sie schmiegen sich an die Aromamoleküle, verschlucken diese und werden danach mit feinsten Filtern dem Wein genommen. Der Wein wird arm an Struktur und Aromen. Genauso zu große Schwefelmengen, die aus dem Wein jeden Funken an Leben löschen. Bei den Naturweinen ist deshalb eigentlich jeder Wein ein Rebell und bewahrt seinen Eigensinn. Das Winzerpaar von NIBIRU verzichtet deshalb auch auf jede fremden und künstlichen Zusätze sowie Behandlungsmittel. Die natürlichen Hefen des Kellers und der Weinberge formen den Wein, welcher mit geringen Schwefelzugaben stabilisiert wird. Die Weine von NIBIRU zeichnen sich durch Frische und Frucht aus und außerdem ziemlich geringe Alkoholwerte. Julia und Josef arbeiten viel mit Ganztraubenpressung und Hefelager – dies macht die Weine rund und bewahrt sie vor zu kantigen Tanninen.

“Für uns ist es einfach enorm, wie schnell sich die Natur regeneriert und in der Lage ist, innerhalb kürzester Zeit zu einer großen Artenvielfalt zurückzufinden. Seitdem wir das Weingut von konventionellem auf biodynamischen Anbau umgestellt haben, konnten wir große Veränderungen in Bezug auf langfristige Nachhaltigkeit und Artenvielfalt, aber auch Bodenfruchtbarkeit, beobachten.”

Gut Ding will Weile haben

Naturwein ist nicht einfach so direkt da. Für einen Wein nach biologischen oder biodynamischen Richtlinien, einen Naturwein, einen Wein ohne Zusätze benötigt man perfekte Trauben. Dafür benötigt man wiederrum einen gesunden Weinberg. Für die beiden Weinmacher von NIBIRU lag jedoch zu Beginn ihres Schaffens ein konventioneller Betrieb vor. Dies wiedersprach natürlich dem Wunsch, naturbelassenen Wein zu machen und nachhaltig und ökologisch zu arbeiten, den die beiden jedoch von Anfang an hatten. Die Umstellung von konventionell auf biodynamisch benötigt ihre Zeit. Der Boden muss sich erholen, die Insekten zurückkehren und die Rebe muss sich anpassen und sich wieder selbst gegen Schädlinge und Pilze wehren. Julia und Josef sahen den Weg dahin jedoch als sehr lehrreich an und nötig um die Prozesse der Natur besser zu verstehen.

NIBIRU’s Sortiment – Less is more

Das Weingut NIBIRU baut die für das Kamptal typischen, heimischen Rebsorten an: Grüner Veltliner und Riesling. Auch typisch für das Kamptal ist der Frührote Veltliner. Wie der Name es schon sagt, ist dies eine Kreuzung zwischen Silvaner und rotem Veltliner, etwas früher reif als der normale Veltliner. Weine aus dieser Rebsorte präsentieren sich als besonders mild und alkoholarm. Außerdem hat NIBIRU auf der roten Seite einige Weinberge mit dem immer häufiger auftretenden Zweigelt und dem Blauen Portugieser. Die Auswahl an Rebsorten bei NIBIRU ist angenehm überschaubar und kreiert dennoch ein spannendes Sortiment.

Idylle im Weinberg bei NIBIRU

NIBIRU im Kamptal

Wer Naturwein und Österreich hört denkt immer zunächst an Gols und den Neusiedlersee – doch auch das Kamptal präsentiert eine spannende Szene. Mathias Warnung, Fred Loimer und Johannes und Sandra Hirsch sind beispielsweise neben NIBIRU dort ansässig. Das Zentrum des Kamptals ist der Ort Langenlois – hier ballen sich die Weinberge. Ganz in der Nähe plätschert der Namensgeber, die Kamp entlang. Das Kamptal hat eine Fläche von 3. 800 Hektar und gehört damit zu den eher größeren Gebieten in Österreich. Insgesamt hat Österreich eine Weinbaufläche von circa 48700 Hektar. Die Hektar in Kamptal teilen sich auf 823 Betriebe auf. Die Böden dort sind Löss- und Lehmböden, manchmal Schotter, manchmal Sandstein und teilweise Urgestein. Je nach Exposition, Höhenlage und Boden der Weinberge präsentieren sich auch die Weine des Kamptals mit sehr individuellen Charakteristiken. Die Südhänge eigenen sich besonders für den Anbau von Riesling und Grünem Veltliner. Klimatisch profitiert das Kamptal von dem heißen, pannonischem Klima im Osten und dem eher kühleren Klima im Westen. Die entstehenden Winde sorgen für Frische im Wein und gesunde Trauben. Die Differenz der Temperatur am Tag zur Nacht ist ebenfalls sehr wichtig und erzeugt pointierte Aromen und eine frische Säure.

NIBIRU – Die Weine

Was Julia und Josef hier auf die Flasche bringen, ist faszinierend. Sei es der NIBIRU Weiß, eine Cuvée aus ihren Weißweinsorten, die mit einer nahezu unmenschlichen Frische daherkommt. So viel Spaß im Glas, perfekt für die lauen Sommerabende auf der Terrasse. Oder der NIBIRU Rot, das direkte Pendant, Knackige rote Früchte, wenig Tannin. Unglaublicher Trinkfluss. Im Sommer, nein eigentlich immer, leicht angekühlt genießen. Oder Ihr Riesling Alte Reben. Reife gelbe Früchte und Apfel gepaart mit der für Riesling so typischen Säure. Einfach fantastisch.

Unser Fazit

Wer die Weine von NIBIRU, also Julia und Josef, noch nich kennt, sollte sie probieren. Selten haben wir aus dem Kamptal so tolle Weine im Glas gehabt. Und das alles zu sehr fairen Preisen. Werden bei ihren Nachbarn und Kollegen gerne mal hohe zweistellige Beträge pro Flasche verlangt, sind diese Weine ein echtes Schnäppchen, die das Terroir und den Stil des Kamptals wunderbar wiederspiegeln. Wir bei Forever Thirsty lieben die Weine. Ihr werdet es sicher auch!