Naturwein aus

Grüner Veltliner

Grün, Grüner, Grüner Veltliner - keine weiße Rebsorte steht so sehr für Österreich wie Grüner Veltliner. So gut wie alle Winzer*innen in Österreich bauen Grüner Veltliner an und produzieren aus der Rebsorte wunderbare Weißweine sowie Orange Weine. Aus Grüner Veltliner Trauben entstehen knackige, frische aber auch fruchtige Weine. Auch in der österreichischen Naturwein-Welt findet man die Rebsorte überaus häufig. Durch kurze sowie langen Maische-Standzeiten entwickelten die österreichischen Naturwein-Winzer*innen einen neuen Stil und begeistern damit Naturwein-Kenner in aller Welt.

Zeigt alle 2 Produkte

Zeigt alle 2 Produkte

Grüner Veltliner - Allseits beliebt

Grüner Veltliner ist ein durchaus knackiger, frischer Wein, der besonders im Hochsommer zum Genuss anregt. Demnach werden Weißweine aus Grüner Veltliner zumeist als recht leicht sowie säurebetont beschrieben. In Kombination mit Aromen, die an grüne Paprika, Limette sowie Orange erinnern. Deshalb erhält man bei einem Glas Grüner Veltliner eine wahre Erfrischungs-Bombe. Diese passt hervorragend zu scharfen, würzigen Gerichten, wie man sie in der asiatischen sowie indischen Küche vorfindet oder auch zu österreichischem Bergkäse. Natürlich passt auch ganz klassisch ein Wiener Schnitzel zum Grüner Veltliner. Die meisten Österreicher jedenfalls essen zu einem Glas Grüner Veltliner am liebsten ein knuspriges Schnitzel.

Grüner Veltliner mal anders 

In der Naturwein-Welt findet man immer häufiger spannende Orange Weine aus Grüner Veltliner. Je nach Länge des Ausbaus können sich dadurch die fruchtigen sowie grünen Aromen der Rebsorte maximieren. Überwiegend werden diese Orange Weine aus Grüner Veltliner mit den Aromen wie Grapefruit, Limette, Nektarine, weißer Pfeffer, Honig sowie Rettich und Liebstöckel beschrieben. Die Gerbstoffe werden intensiver, die knackige Säure ganz leicht abgerundet, eine Geschmacksexplosion ist vorprogrammiert. Wird ein Grüner Veltliner im Holz ausgebaut, kommen noch weitere Aromen-Komponenten hinzu. So werden die Weine dadurch etwas runder und weicher. Die Aromen erinnern an Vanille, Kaffee sowie leicht an Geräuchertes. Außerdem fallen Orange Weine aus Grüner Veltliner besonders durch ihre wundervolle Farbe auf: zumeist etwas trüb im Glas, durchzogen mit einer goldenen, orangen Farbe, erweckt dieser Wein-Stil jede Aufmerksamkeit bei einem Tasting.

Übrigens: viele verwechseln die Rebsorte bei einer Blind-Verkostung mit anderen Rebsorten. Besonders häufig werde dabei die Rebsorten Riesling sowie Sauvignon Blanc erwähnt. So meinen einige, dass die Aromatik dieser Rebsorte sehr der des Grüner Veltliners ähnelt. Ob das wirklich stimmt, müsst ihr wahrscheinlich selbst bei einem kleinen Tasting ausprobieren. Bei uns im Shop findet ihr einige Naturweine, die mit den erwähnten Rebsorten hergestellt wurden.

Bei uns im Shop erhältlich: Grüner Veltliner

Auch bei uns im Shop könnt ihr leckeren Grüner Veltliner bestellen und zu Hause probieren. Wir haben aus Österreich einen Grüner Veltliner von Christina. Eingebettet zwischen Donau und dem Leithagebirge, produziert Christina im Carnuntum Naturweine, die Spaß machen. Frisch und spritzig, fruchtig und trinkig – so verspielt ihre Flaschen aussehen, so unkompliziert, unverkopft will sie ihre Weine herstellen. Ein perfekter Grüner Veltliner für jede Gartenparty sowie bei frischen, würzigen Gerichten. Am besten mit vielen Freunden genießen!

Grüner Veltliner – eine österreichische Rebsorte

Wissenschaftliche Untersuchungen fanden heraus, dass der Grüner Veltliner von zwei verschiedenen Rebsorten abstammt. Demnach bildete sich Grüner Veltliner aus der Kreuzung von Traminer sowie der sogenannten Rebsorte St. Georgen. Heute ist Grüner Veltliner die wichtigste autochthone Rebsorte Österreichs und in so gut wie jedem Anbaugebiet des Landes wiederzufinden. Etwa 14.500 Hektar Grüner Veltliner werden heute allein in Österreich von den Winzer*innen angebaut. Das entspricht mehr als 75 % der weltweiten Gesamtmenge. Über 90 % der österreichischen Gesamtmenge findet man in den Weinregionen Niederösterreichs. So werden im Weinviertel, Kamptal, Wagram, Kremstal sowie Wachau große Mengen an Grüner Veltliner bewirtschaftet. Aber auch im Burgenland, rund um den Neusiedler See, findet man über 1.100 Hektar der Rebsorte. Die Restmenge teilen sich die österreichischen Weinregionen Steiermark, Wien sowie das Bergland.

Grüner Veltliner auch in anderen Weinländern

Die Rebsorte Grüner Veltliner ist neben Österreich, auch in anderen Weinbau-Regionen der Welt zu finden. Vor allem in den osteuropäischen Ländern findet man die Rebsorte immer häufiger. So wird ein bedeutender Teil in den Weinregionen Tschechiens angebaut. Dort wird die Rebsorte auch Veltlinské Zelené genannt und ebenfalls von einer aufkommenden Zahl von Naturwein-Winzer*innen angebaut. Neben Österreich und Tschechien, wird Grüner Veltliner auch in Ungarn, Slowenien sowie der Slowakei angebaut. In Deutschland dagegen findet die Rebsorte nur recht selten. Einige Versuche scheiterten, die Rebsorte wieder unter den deutschen Winzer*innen zu verteilen. Heute findet man nur 24 Hektar Grüner Veltliner in Deutschland. Weiter findet sich nur kleine Weinberge in Südtirol (Italien) sowie in der Schweiz. Auch in den Weinregionen in  Übersee stößt man nur recht selten auf die Rebsorte. Dennoch findet man einige Weinberge mit Grüner Veltliner in Australien, Neuseeland, den Vereinigten Staaten sowie Indien.

Grüner Veltliner aus Sicht der Winzer*innen

Aus Sicht der Winzer*innen bringt der Grüne Veltliner beim Anbau ebenso Vorteile sowie Herausforderungen mit sich. Demnach bringt die Rebsorte besondere Ansprüche bei der Wahl des Bodens mit sich. So wächst sie besonders gut bei tiefgründigen Lössböden. Bei zu schweren sowie kalkreichen Böden dagegen steigt die Gefahr von Chlorose. Generell ist die Rebsorte sehr fruchtbar und benötigt deshalb einer aktiven Ertragsregulierung durch die Winzer*innen, ein manueller Mehraufwand ist damit vorprogrammiert. Leider verträgt die Rebsorte starke Trockenheit nicht und würde deutlich an Ertrag verlieren. Im Sinne des Klimawandels könnten in Zukunft die Anzahl an heißen, trockenen Tagen zunehmen und die Rebsorte zunehmend gefährden. Außerdem ist die Rebsorte anfällig zum Zeitraum der Blüte. Externe Einflüsse durch extreme Wetterereignisse können einen negativen Einfluss auf die Blüte haben und deshalb den Ertrag entscheidend beeinflussen. Die Rebsorte Grüner Veltliner ist ebenso anfällig für den Echten und Falschen Mehltau sowie Botrytis. Aus Sicht der Winzer*innen lohnt sich allerdings der Aufwand: Grüner Veltliner ist durchaus bekannt in und für Österreich und erfreut sich einer großen Beliebtheit.

Auch in der weltweiten Naturwein-Szene erfreut sich der Grüne Veltliner einer breiten Beliebtheit. Winzer*innen aus Österreich und Tschechien produzieren wundervolle Naturweine aus der Rebsorte und begeistern mit verschiedensten Ausbaumethoden die Naturwein-Liebhaber rund um den Planeten. Wir können euch die Rebsorte nur empfehlen. Bei jeden Besuch nach Wien ist eine Flasche Grüner Veltliner sowie einem Wiener Schnitzel quasi Pflichtprogramm!

Mehr